Malta Hochalmstraße – Kärnten und seine Panoramastraßen Teil 2

Veröffentlicht von

Im zweiten Teil meiner Vorstellung der Touren um die Kärntner Panoramastraßen steht die Malta Hochalmstraße auf dem Plan. Die Route beginnt in Gmünd und ist damit nur wenige Kilometer von der Nockalmstraße entfernt, die ich im ersten Teil dieser kleinen Serie vorgestellt habe

Distanz: 245 Kilometer
GPX-Daten und Download: kurv.gr/wmXgC

Gmünd – ein Besuch lohnt sich

Das mittelalterliche Städtchen Gmünd, gerne auch als Künstlerstadt bezeichnet, bietet seit über 25 Jahren ein Kunsterlebnis der be­sonderen Art: Während des Sommerhalb­jahres dominieren in den Gassen und auf den Plätzen zeitgenössische und bildende Kunst sowie Kunsthandwerk. Auf uns Motorfans wartet allerdings noch ein ganz anderer Leckerbissen – das Porsche Automuseum Helmut Pfeifhofer. Klein, aber extrem fein überzeugt die Privatsammlung. Unbedingt reinschauen.

Österreichs höchste Staumauer

Jetzt aber auf´s Bike! Der Motorradspaß beginnt bereits kurz hinter Gmünd wo das Einschwingen in Richtung Mautstelle Vorfreude weckt. Es folgen 15 unglaubliche Kilometer. Teilweise in den blanken Fels gesprengt, üppig mit Panoramen und Ausblicken ausgestattet und mit unbeleuchteten Tunneln garniert – der nötige Respekt sollte mitgebracht werden. Die Belohnung erfolgt am Ende der Stichstraße mit dem Auftauchen der 200 Meter hohen Kölnbreinsperre, eingerahmt von den umliegenden Bergriesen. Ein Skywalk lädt Biker ohne Höhenangst zu einem ganz besonderen Highlight ein.

Millstätter See

Nun wird der Millstät­ter See angepeilt. Die Route oberhalb des Sees liefert fantastische Ausblicke. Ein Abstecher nach Millstatt sollte unbedingt eingeplant werden, denn die Atmosphäre am bekannten Gewässer ist einmalig. Kaffee und Kuchen mit herrlichem Seeblick, ein Spaziergang im Skulpturenpark – hier kann man es aushalten.

Die Motorradstrecken stehen dem in nichts nach und so geht es, am lauschigen Afritzer See vorbei, in Richtung Villach. Auch hier lohnt sich ein kurzer Stopp, einschließlich Bummel durch die lebhafte Fußgängerzone.

Auf zum Weißensee

Von Villach bis nach Hermagor lässt es sich gemütlich dahingleiten. Ab Hermagor beginnt dann ein Motorradtraum, der über den Kreuzberg bis nach Greifenburg atemberaubendes Motorradterrain liefert und nur durch einen Stopp am reizvollen Weißensee unterbrochen werden sollte. Auf 930 Metern gelegen ist es der höchstgelegene Badesee Kärntens. Da der See an einer Stichstraße liegt hält sich der Verkehr in Grenzen. Von Techendorf darf durchaus auch einmal auf das Elektroschiff umgestiegen werden – es lohnt sich.

Kulturstopp Spittal

Über das Drautal wird nun die Rückfahrt zum Ausgangsort Gmünd eingeleitet. Mit Spittal und seinem Schloss Porcia in der Altstadt hält die Route noch einen Einkehrtipp für Kulturfreunde bereit. Das Renaissance-Schloss im Stil eines italienischen Palazzo lässt dann noch einmal die Handys klicken.

Schließlich wird wieder unser Ausgangsort erreicht und knackige 245 Kilometer liegen hinter uns.

Das Panoramastraßen Ticket

Beim Motorradland Kärnten ist ein Panoramastraßen-Ticket erhältlich, das kumuliert einen Mautvorteil von über 20% gegenüber der jeweiligen Einzelmaut bietet. Zu den fünf Panoramastraßen gehören die Nockalmstraße, die Malta Hochalmstraße, die Großglockner Hochalpenstraße sowie die Villacher Alpenstraße und die Goldeck Panoramastraße, die ich Euch im nächsten Kärnten-Beitrag vorstelle.

Fotos: Moppetfoto.de, Peter Wahl und Klaus Hinterschuster

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.