Die Rechnung ohne den Tiroler (Biker-)Wirt gemacht

Veröffentlicht von

Seit vielen Jahren liefern in Tirol motorradfreundliche Hotels und engagierte Touristiker einen Top-Service für Motorradgäste. In dieser Saison hatten sie allerdings nicht nur mit der Corona-Situation zu kämpfen, sondern bekamen auch von unterschiedlichsten Seiten kräftig Steine in den Weg gelegt. Zum Glück hat man aber nicht den Kopf in den Sand gesteckt und klar gezeigt, dass der Motorradfahrer ein erwünschter Gast ist und natürlich weiterhin herzlich willkommen ist. Der Blogbeitrag von Klaus blickt ein wenig hinter die Kulissen und stellt auch gleich eine spannende Route in der Region ums „neue“ High Bike Testcenter vor.

Treffpunkt TirolWest

Mitte Juli traf ich mich, am neuen Standort des High Bike Testcenters in Zams, mit 4 engagierten Personen aus den unterschiedlichsten Motorrad-Bereichen. Bikerwirt Willi vom Motorradhotel Jägerhof in Zams, Daniel vom Tourismusverband TirolWest, Tommy vom High Bike Testcenter, Herbert von den MoHo Motorrad Hotels und ich waren uns schnell darüber einig, dass die derzeit geltenden Sperrungen von 2 Pässen und 3 Tälern in Tirol für Motorräder, mit einem Standgeräusch von über 95 dB, kaum den gewünschten Effekt erzielen werden und rechtlich äußerst bedenklich sind. Sicher ist hier noch nicht das letzte Wort gesprochen. Da wird sicher noch einiges an juristischem Gegenwind auf die schwarz-grüne Verwaltung zukommen, denn schließlich verursacht nicht das Standgeräusch die Problematik, sondern ein kleiner Prozentsatz an Unverbesserlichen, die für die Sippenhaft aller die Hauptverantwortung tragen.

Engagierte Touristik

Das weiß man auch beim Tourismusverband TirolWest, der seit vielen Jahren ganz gezielt Motorradfahrer anspricht, die die Kurven und Kehren in den Alpen genießen wollen und nicht nach Tirol kommen um Lautstärke- und Geschwindigkeitsrekorde zu brechen. Nicht zuletzt Veranstaltungen wie die Genusstouren-Woche , in diesem Jahr vom 5.9.-12.9.2020, machen dies besonders deutlich. Dann sind z.B. die selbstfahrenden Hoteliers Willi vom Jägerhof und Klaus vom Hotel Enzian mit den Gästen auf Tour, um an so manchem Geheimtipp anzudocken. Und da werden, neben dem Motorradspaß, auch andere Spezialitäten der Region präsentiert. Das beginnt mit der Schokoladenverkostung der prämierten „Tiroler Edlen“ und hört mit dem Besuch des Hausbergs Venet per Gondel lange nicht auf.

High Bike Testcenter

Und auch beim Thema Leih- und Testmotorräder hat man gezeigt, dass man beim Motorradservice bereit ist zu investieren. Nachdem die neue Tourismusleitung in Ischgl im letzten Dezember, aus kaum nachvollziehbaren Gründen, das Aus für das Testcenter beschloss schlug man in Zams begeistert zu. Tommy, seines Zeichens Betreiber des Motorradhauses Moto City West in Landeck, hatte bereits in Ischgl hervorragende Arbeit geleistet und freut sich nun über eine wesentlich kürzere Anfahrt und die Fortführung eines der wohl innovativsten Motorradprojekte. Aktuell stehen Motorräder der Marken BMW, KTM, Kawasaki und Yamaha zum ganztägigen Testride zur Verfügung.

Tourenkarte mit Kurviger-TOURCODES

Auch MoHo-Mann Herbert ist vom Projekt begeistert, nicht zuletzt auch wegen mehrerer MoHo Hotelpartner im Umfeld des Testcenters, die zukünftig für ihre Gäste auf ein weiteres Highlight im Motorradservice zurückgreifen können. Diese MoHo Gas(t)geber sind dann ebenso auf der aktuell entstehenden Tourenkarte (erscheint im Laufe des August) zu finden wie so manch anderer motorradfreundliche Unterkunftsbetrieb aus dem Umfeld des Testcenters.

Natürlich wird die, in Kooperation mit MOTORRADSTRASSEN entstehende, Karte mit Kurviger-TOURCODES ausgestattet sein. Eine Tour daraus möchte ich an dieser Stelle schon einmal vorstellen, damit bei Bedarf sofort gestartet werden kann. Keine Panik – diese Powerrunde ist unabhängig vom eingetragenen Standgeräusch fahrbar.

Furkajoch und Silvretta

Gestartet wird am Testcenter in Richtung Arlberg. Nach der Panoramastraße bis nach St. Anton folgen Arlberg-, Flexen- und Hochtannbergpass, die bereits so manch schöne Kehre und herrliche Aussichten präsentieren. Spätestens auf der Passhöhe des Furkapasses ist eine Kaffeepause fällig. Benzingespräche gibt es gratis dazu, denn der Scheitelpunkt ist gleichzeitig ein beliebter Bikertreff. Auch von Rankweil bis nach Bludenz packt Vorarlberg seine Bikertrümpfe aus und ruft nach einem Wiederholungsbesuch – gerne auch einmal in die entgegengesetzte Richtung. Dies gilt auch für die Silvretta Hochalpenstraße, die den Schlusspunkt dieser Tour setzt und auf über 2.000 Meter führt. Halt, jetzt hätte ich fast noch die Strecke über Tobadill unterschlagen. Aber, ich muss ja hier nicht alles verraten.

Weitere Routen der Karte zeigen die Touren-Highlights vom Stilfser Joch bis zur Zugspitze und die Asphaltpisten Pisten vom Allgäu bis zum Timmelsjoch.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.